-Aline-

Aline-Mitakon-50mm-Timo Barwitzki-Blog-Portrait

Ich hatte mal wieder total Lust auf Portraits und mit Aline auch noch das perfekte Model dafür.
Das Set war sehr simpel. Model, Kamera und Fensterlicht. Als Objektiv hatte ich mein geliebtes 50mm f0.95 von Mitakon.
So simpel das Set mit einem Fensterlicht von der Seite für Portraits auch sein mag, versuche ich trotzdem auch hier eine gewisse Variation hereinzubekommen. Ich versuche in dem Fall aus einem Model verschiedene Blicke und Ausdrücke herauszukitzeln.
Das ist eigentlich der schwerste Part, denn zum einen muss das Model heraus aus ihrer Komfortzone zum anderen sieht sie sich nicht und während sie sich in neuen Ausdrücken versucht, sieht es zugegeben auch oft eher lustig aus und das weiß sie oder er.

Um das zu bekommen gehört ein gewisses Vertrauen, dem Fotografen gegenüber, dazu.

Deswegen ist ein gutes Gespräch und ein freundliches miteinander die Basis für ein gutes Portraitshooting.
Wie auch in unserem Shooting haben wir zu 90% über die Verschiedensten Dinge gequatscht.
Ich liebe diese Art zu arbeiten und neue Menschen kennenzulernen.
Es ist immer wieder spannend, eine neue Erfahrung und trotz Bekeidung sehr intim.

Mein Tipp: Lernt euer Model kennen. Es wirkt sich auf jeden Fall positiv auf eure Bilder aus.
Lasst dabei Musik laufen. Sucht nach Musik, die euch beiden gefällt.
Fragt das Model immer mal zwischendurch, wie es dem Model geht.

Ganz wichtig ist hier, Intime Fragen zu vermeiden.
Die Frage nach einem Partner ist zB. ein NoGo.

 


Und jetzt das komplette Set mit Aline für euch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Christian Burghardt (Mittwoch, 16 November 2016 06:35)

    Hallo Timo,
    eine sehr feine Serie ist Dir da gelungen!

    Ich habe mich gerade bei Portraits noch nicht an das manuelle Fokussieren getraut...aber wenn ich das so sehe, dann muss ich das echt mal testen!

    Gruß
    Christian

  • #2

    Inya (Mittwoch, 16 November 2016 09:59)

    Hallo Timo!
    Bin auf FB hier zu deinem Shooting mit Aline gestoßen. Das Objektiv habe ich noch nie gesehen, wusste nicht einmal das es eine Blende von unter f1 gibt!
    Aber zu aller erst, die Bilder sehen richtig genial aus. Finde es hammer wie sanft die Tiefenunschärfe auf den Bildern wirkt. Echt klasse!
    Dazu hätte ich mal eine frage, und zwar arbeite ich ab und zu mit meinem 50mm f1.4. Doch wenn ich die Blende komplett aufdrehe und z. B. auf die Augen fokussiere, geht die Nasenspitze schon in die Unschärfe. Jetzt frage ich mich ob du bei deinem Objektiv bei diesen Porträts deine f0.95 komplett ausgenutzt hast?

    Inspirierende Seite!

  • #3

    Timo Barwitzki (Mittwoch, 16 November 2016 13:19)

    Hallo Inya,

    vielen Dank das freut mich sehr. Auch ein Dank an Christian an dieser Stelle.
    Ich nutze das Ojektiv zu 80-90% mit der Offenblende f0.95, wie auch hier.
    Bei einem nahen CloseUp, wie hier ist es auch bei Blende f1.4 sehr knapp, dass die Nase unscharf ist. Das ist natürlich bei f0.95 noch schwerer, allerdings ist der übergang von Scharf zu Unscharf so apruppt, dass es sehr soft wirkt.
    Wenn du genau drauf achtest ist die Nase nur bei Bildern in diesem Set scharf, wenn das Gsicht im Halbprofil ist, denn dan liegt die Nase auf einer Höhe mit dem Dominanten Auge.

    Lieben Gruß, Timo

  • #4

    Sebatian (Mittwoch, 16 November 2016 17:01)

    Hammer Strecke. Mehr kann man dazu nicht sagen.